Panchang - Der astrologische Kalender

Der Panchang ist ein astrologischer Kalender und basiert auf Vara, Nakshatra, Tithi, Karana und Yoga. Er dient als Hilfsmittel, um wichtige Ereignisse und auch den Alltag nach den kosmischen Qualitäten auszurichten. Mittels Jyotish kann der richtige Augenblick für religiöse und auch allgemeine Handlungen gewählt werden. Der indische Alltag ist stark von dem Glauben geprägt, dass es für jede Aktivität günstige und weniger günstige Zeitpunkte gibt. Dies ist einer der Gründe, weshalb der Panchang und das darauf basierende Muhurta (Bestimmung des besten Zeitpunktes für eine Handlung, bzw. Aktivität) im indischen Alltag eine so wichtige Rolle spielen.

Panchang Weisheit

Die 5 Glieder (Sonne/Mond) des Kalenders

Die Kenntnis über die Tithis verleiht Reichtum,die Kenntnis über Vara erhöht die Lebensdauer,die Kenntnis von den Nakshatras löscht die Sünden aus,die Kenntnis über die Yogas kuriert Krankheiten, und die Kenntnis der Karanas sichert den Erfolg bei der Arbeit.

Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeiten in Zürich (47.37 Nord; 8.54 Ost)

20.10.2017

Sonnenaufgang

Sonnenuntergang

Astronomisch

ca. 07:52

ca. 18:28

Hindu

ca. 07:57

ca. 18:23

Die einzelnen Glieder vom aktuellen Panchang von heute sind:

Vara Nakshatra Tithi Karana Yoga
Shukravar Chitra Shukla Pratipada Kinstughna Vishkumbha

Tag = Vara

Indisch

Planet

Prakriti

Guna

Sonntag

Suryavar

Sonne / Surya

Pitta

Sattva

Montag

Chandravar

Mond / Chandra

Kapha

Sattva

Dienstag

Mangalavar

Mars / Mangala

Pitta

Tamas

Mittwoch

Budhavar

Merkur / Budha

Pitta / Vata / Kapha **

Triguni **

Donnerstag

Guruvar

Jupiter / Guru

Kapha

Sattva

Freitag

Shukravar

Venus / Shukra

Kapha

Samstag

Shanivar

Saturn / Shani

Vata

Gerne senden wir Ihnen Gratis ein PDF Dokument mit Ihren vedischen Geburts-Konstellationen (inkl. Geburts-Panchang) per E-Mail zu. Bitte füllen Sie dafür im Formular auf unserer Kontaktseite alle Felder aus und beachten Sie dabei, dass Ihre Geburtsdaten von einem offiziellen Dokument stammen sollten. Mündliche Überlieferungen sind oft ungenau.